Cena napoletana

Social Dinner

Vesuvio di Napoli

Gestern war wieder so ein #hach-Abend. Ich war bei einem Social Dinner. 

Als ich kurz nach acht eintreffe, waren die anderen Gäste schon da. Ausgerechnet ich, die ich normal überpünktlich bin, bin zu spät. Da in Italien Uhrzeiten etwas flexibel ausgelegt werden – auch in Mailand – hätte ich allerdings auch nicht gedacht, dass die anderen Gäste bis auf eine Ausnahme schon alle da sind. 

Die Gastgeberin begrüßt mich äußerst herzlich. So als würden wir uns schon ewig kennen. Dabei hatten wir im Vorfeld nur ein bisschen hin- und hergemailt. Wir stellen uns alle gegenseitig kurz vor und dann gibt es auch schon einen Begrüßungs-Prosecco und wir sind mitten drin im Reden.

Wir gehen in den Wintergarten, um uns stimmungsvolle Beleuchtung. Insgesamt sind wir zu sechst, außer mir nur Italiener*Innen. Eine kleine feine Runde – „tra amici“. Normalerweise sind bei den Social Dinners bis zu 14 Personen. Für 14 Personen einen Essen vorzubereiten finde ich ja eine Herausforderung … Die anderen fünf kennen sich von diversen anderen Abendessen bei Antonelli. Ich werde sofort in die Gespräche eingebunden, bekomme Fragen gestellt und Lob für meine Italienisch-Kenntnisse.

Das Essen 

Die Gastgeber Antonelli – Antonella & Antonello – haben ein ganz wunderbares neapolitanisches Menü gezaubert. Antonella ist nämlich Neapolitanerin. Ich habe ja  ein Faible für Neapel und die kampanische Küche – insofern passte das Menü ganz wunderbar. Und wenn dann noch Antonellas neapolitanischer Akzent durchkam, fand ich das einfach nur großartig.

  • „Vesuvio di Napoli“. Mit Ricotta, Büffelmozzarella, Hackfleisch und Parmesan gefüllte Teigrollen, garniert mit frittierten Auberginen
  • Mit Käse und Speck gefüllte Frikadellen
  • Panna Cotta mit Amarenakirschengelee und Sahne

Wir haben uns prächtig amüsiert und die Zeit vergingen wie im Flug.

Antonelli sind ganz reizende und sympathische Gastgeber! Bei meinem nächsten Mailand-Besuch werde ich bestimmt wieder bei einem Abendessen „a casa Antonelli“ vorbeischauen. Sie bieten ihre Abendessen übrigens bei comehome an, und es geht immer sehr Italienisch zu. 

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.