Aperitifs ohne Umdrehungen

Meine bevorzugten (italienischen) alkoholfreien Aperitifs

Aperitifs ohne Umdrehungen. Auf einem hellen Brett stehen drei langstielige Gläser, die halb voll sind als Dreieck angeordnet. Das Glas im Vordergrund ist mit einem gelben Getränk (Martini Floreale) und mehreren Eiswürfel gefüllt. Am Glasrand steckt eine Scheibe Zitrone. Das Glas links davon im Hintergrund ist mit einem rotfarbenen Getränk (Martini Vibrante) und Eiswürfeln gefüllt, das rechte mit einem orangefarbenen Getränk (Crodino) und mehreren Eiswürfeln.
Aperitifs ohne Umdrehungen

Wenn in Italien die Sonne langsam untergeht, sich auf Bürgersteigen und Plätzen Menschen  zusammenfinden, dann ist aperitivo-Zeit. Über die Ursprünge und was gereicht wird, habe ich in dem Artikel über den aperitvo italiano bereits ausführlich geschrieben. Gemeinhin werden zum aperitivo italiano alkoholische Getränke gereicht. Doch es gibt ganz wunderbare, erfrischend-leckere und spritzige Alternativen ohne Alkohol – Aperitifs ohne Umdrehungen eben.

Aperitifs ohne Umdrehungen

Ich bin kein Fan von Cocktail-Mischungen als Aperitif. Wenn alkoholisch, dann ist ein Aperol Spritz oder ein Prosecco das Getränk meiner Wahl. Ein „Überbleibsel” aus meiner Mailand-Zeit ist der Martini bianco – quasi mein Standardgetränk, wenn ich damals abends unterwegs war. Der Geschmack von Martini auf Eis bringt mich auch gleich zu meinem ersten alkoholfreien Aperitif-Tipp und auch hier stehe ich auf die „pure Variante“.

Aperitifs ohne Umdrehungen

Martini Floreale – der alkoholfreie Martini bianco

Die Basis des Floreale ist zwar Wein, allerdings wird der Alkohol bei der Herstellung entfernt und Kamillearomen zugesetzt. Geschmacklich kommt der Floreale meiner Meinung nach einem Martini bianco sehr, sehr nahe. Ich trinke ihn am liebsten mit ganz viel Eiswürfeln alternativ auch mit Tonic Wasser im Mischungsverhältnis 1:1 sowie ebenfalls einigen Eiswürfeln.

Aperitifs ohne Umdrehungen Martini Floreale

Martini Vibrante

Der Vibrante wird ähnlich hergestellt wie der Floreale, allerding werden anstelle der Kamillearomen Aromen von Bergamotte zugesetzt. Auch hier bevorzuge ich die einfache Variante: Vibrante on the rocks.

Sanbittèr

Sanbittèr ist der Klassiker unter den italienischen alkoholfreien aperitivi. Leicht bitter, spritzig und nur auf Eis serviert gibt es ihn auch in jeder italienischen Bar.

Sanbittèr, ein alkohoilfreier Aperitif

Crodino

Auch der in kräftigem gelb-orang leuchtende Crodino ist ein Klassiker der italienischen aperitivo-Kultur.

Crodinio, ein alkoholfreier Aperitif

Hugo Zero

Der Hugo Zero geht schon in Richtung alkoholfreie Cocktails, besteht aus wenigen Zutaten und ist zumindest eine Variante für Zuhause – in italienischen Bars habe ich ihn noch nicht gesehen. Für den Hugo Zero nehme ich etwas Holunderblütensirup und mindestens die vierfache Menge Mineralwasser (kohlensäurehaltig), eine Zitronenscheibe sowie zur Garnierung (und für den Geschmack) ein paar Minzblättchen. Fertig ist der Hugo Zero.

Bitter Lemon und Tonic Water

Bitter Lemon und Tonic Water gehören für mich zu den Aperitifs. Beide trinke ich fast ausschließlich in Italien (zur Aperitif-Zeit).

Aperitif ohne Umdrehungen. Im Bildvordergrund steht eine kleine Glasflasche Schweppes Tonic Wasser, daneben ein halbvolles Glas mit einer Zitrone. Rechts davon stehen drei kleine schwarze Schüsselchen, gefüllt mit grünen Oliven, Erdnüssen und Knabbersnack. Rechts davon steht ein langstieliges Glas gefüllt mit Aperol Spritz. Im Bildhintergrund sind die Wellen eines Meeres zu sehen

In Italien werden übrigens zu all den oben genannten alkoholfreien Aperitifs Chips, Nüsse oder ähnliches gereicht.

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert