Case: Barcamp als Patient*innenveranstaltung

Molekülstruktur blau

Ein Pharmaunternehmen wollte seinen Patient*innen eine zeitgemäße und innovative Plattform bieten, um sich persönlich über ihre Erkrankung auszutauschen.

Aufgabenstellung

Entwicklung und Umsetzung eines Veranstaltungskonzepts, bei dem Patient*innen mit ihren Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt stehen.

Idee/Umsetzung

Die Empfehlung war, ein Barcamp zu organisieren. Denn bei diesem Format steht der direkte Austausch der Teilnehmenden untereinander im Vordergrund. Die Teilnehmer*innen entwickeln das Programm selbst vor Ort. Es stehen weder Inputgeber*innen oder Workshop-Themen (Session-Themen) noch die Ausgestaltung der Sessions fest. Lediglich das Überthema sowie das Organisatorische – Termin, Location, Catering – sind vom Orga-Team vordefiniert. Dass bei dem Barcamp nicht über medikamentöse Behandlungen gesprochen wird, wurde von Anfang an klar kommuniziert. Die Umsetzung bestand in:

  • Konzeption des Patienten-Barcamps
  • Organisation, Durchführung und Nachbereitung des Barcamps
  • Projektmanagement
  • Location-Suche und -Empfehlung
  • Aufsetzen einer Website
  • Texterstellung für Website, Anzeigen, Flyer, Facebook-Postings
  • Texterstellung und Gestaltung eines Notizhefts sowie Session-Protokolle
  • Entwicklung eines Veranstaltungstitels und entsprechenden Hashtags
  • Erstellung und Koordinierung Advertorials und redaktioneller Beiträge
  • Erstellung eines Veranstaltungsmanuals
  • Skripterstellung für Erklärfilm sowie Koordinierung Realisierung
  • Skripterstellung für Filmaufnahmen am Veranstaltungstag und deren Koordinierung
  • Handling der Anmeldungen

Ergebnis

Das Format wurde von den Patient*innen sehr gut angenommen. In den Sessions diskutierten die Betroffenen rege und intensiv. Themen und Ergebnisse wurden in Session-Protokollen und Sketchnotes festgehalten.

Das Pharmaunternehmen konnte sich als zuverlässiger Partner positionieren, dem die Bedürfnisse von Patient*innen wichtig sind. Durch den Austausch mit den Betroffenen bekam das Unternehmen außerdem ein Gespür dafür, wo eine Verbesserung in der Versorgung dewr Patient*innen gewünscht wird.