Italienisches Mandelgebäck – Pasta di mandorle

Italienisches Mandelgebäck - Pasta di mandorle
Italienisches Mandelgebäck – Pasta di mandorle

Die Protagonistin meiner aktuellen Lektüre backt Pasta di mandorle. Allerdings die sardische Variante  – ohne „Dreieckshut“. Sie backt sie anlässlich der Hochzeit ihrer Schwester. Die sardische Variante Gueffus wird typischerweise zu traditionellen Festen gereicht. Außer der Form unterscheiden sie sich auch noch in der Verpackung von denjenigen Siziliens. Die sardischen werden in farbiges Seidenpapier eingewickelt deren Enden eingeschnitten sind.

Italienisches Mandelgebäck – Pasta di mandorle
Inspirationsquelle: Michela Murgias Roman Accabadora

Meine Buchprotagonistin erklärt den anderen Frauen, dass sich das Wort Gueffus von den Welfen ableite. Den einstigen Unterstützern des Papsts gegen den Kaiser. Die Papierränder sollen den Türmen der Welfenschlösser ähneln. Diese hübsche Geschichte entspringt allerdings der Phantasie der Autorin Michela Murgia. Schade, die Geschichte war zu schön …

Sei’s drum. Mir hat sie Lust gemacht, wieder einmal Pasta di mandorle zu machen. Allerdings die sizilianische Version. Anstelle von herkömmlichem Zucker habe ich Kokosblütenzucker verwendet. Geschmacklich weichen sie dann merklich vom traditionellen Mandelgepäck ab: Sie schmecken karamelliger und sehen dunkler aus. Dafür benötigst du weniger Zucker.

Italienisches Mandelgebäck – Pasta di mandorle

Zutaten

  • 250 g abgezogene Mandel
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 1 Ei
  • Saft und Zitronenabrieb einer halben Zitrone
  • Etwa 50 g Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Zunächst die Mandeln grob hacken und portionsweise in einer Pfanne anrösten. Im Anschluss in einem Universalzerkleinerer fein mahlen. Zitronenabrieb, Zitronensaft, Ei und Kokosblütenzucker zu den Mandeln geben und zu einer festen Masse vermischen. Etwa 30 bis 60 Minuten kühlen.

Aus dem Kühlschrank nehmen. Kleine Kugeln formen und dann mit drei Fingern greifen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. So entsteht die typische Dreiecks-Hutform.

Die Paste di mandorle noch einmal für etwa eine halbe Stunde ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180° vorheizen. Die Kekse auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten backen. Achtung die Plätzchen dürfen nur leicht Farbe annehmen und müssen noch weich sein.

Auf einem Gitter abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Luftdicht abgeschlossen lagern oder sofort genießen.

Buon appetito!

Leser-Interaktionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert