Im Dornröschenschlaf. Kultureinrichtungen und die Verwendung von Hashtags

Hashtag im DornroeschenschlafErst kürzlich hat Sebastian Hartmann über die Vorteile des Twitterns bei Konferenzen geschrieben. Am Beispiel der Neujahrs- und Silvesterkonzerte von Orchestern hatte ich darauf hingewiesen, dass es nicht nur unterhaltsam ist, über Konzerte zu twittern, vor allem dann, wenn die Konzerte live im Fernsehen oder online bei Arte Live Web übertragen werden, sondern die Mitleser auch einen Mehrwert davon haben. In allen Fällen ist ein vorab festgelegtes Hashtag (# das einem Wort vorangestellt wird; dadurch wird das Wort bei Twitter durchsuchbar und anklickbar) unabdingbar und Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Austausch zwischen den Twitterern.

Auch wenn zunehmend von Konferenzen im Kulturbereich getwittert wird, befindet sich die Verwendung und aktive Promotion von Hashtags noch im Dornröschenschlaf. Gerade zu Sonderausstellungen, Theaterstücken oder Opernaufführungen ist die Festlegung eines Hashtags durch die Kultureinrichtungen sinnvoll, da sie sich – im Gegensatz zu den ein- bis zweimal stattfindenden Klassikkonzerten – über einen längeren Zeitraum erstrecken.

Warum sind Hashtags für Ausstellungen und Aufführungen so wichtig?

Mittels eines Hashtags können Twitter-User, die an einer Ausstellung/Aufführung (im Folgenden spreche ich nur noch von Veranstaltung bzw. Event) interessiert sind, bequem alle Tweets verfolgen – nicht nur von den Menschen, denen sie selbst folgen, sondern all jenen, die zu dem Thema twittern. Sie erhalten sämtliche Informationen, Empfehlungen, Eindrücke etc., einfach die unterschiedlichsten Aspekte und Sichtweisen. Und gerade das macht es so spannend. Möglicherweise ergeben sich daraus sogar neue Kontakte/Bekanntschaften und man teilt seine Eindrücke mit anderen. Wie sagte Laura Geissler beim KultUp im Theater Heilbronn so schön: „Fühle mich beim Twittern während der Probe, als könnte ich die Gedanken der anderen Zuschauer lesen.“ So ähnlich kann es einem auch außerhalb eines Kultur-Tweetups ergehen, nur mit dem Unterschied, dass nicht alle zur selben Zeit vor Ort sind. Wie auch durch KultUps kann so Interesse an einer Veranstaltung geweckt werden. Von der Awareness und der Aufmerksamkeit gar nicht zu sprechen. Voraussetzung ist natürlich immer, dass das entsprechende Hashtag zur Veranstaltung abonniert wird.

Für den Veranstalter empfiehlt sich die Festlegung des Hashtags schon aus Monitoring-Gesichtspunkten. Er kann nicht nur nachvollziehen, was über die Veranstaltung getwittert wird, die Tweets könnten als Stream automatisch ins Blog oder die Website einfließen, sodass auch dort alle Leser die Eindrücke anderer mitbekommen.

Mittels Hashtag erfährt die Kultureinrichtung aber nicht nur worüber gesprochen wird, sondern auch wie viele Twitterer es überhaupt gibt. Da Zahlen sehr gerne als Gradmesser für den Erfolg einer Twitter-Veranstaltung wie etwa der Tweetups und KultUps gewertet werden, bekommt man hier tolle Zahlen geliefert. Die Twitter-Zahlen sagen ja auch etwas darüber aus, wie eine Ausstellung oder eine Aufführung insgesamt angenommen und diskutiert wurde. Und welcher Marketingverantwortliche oder Sponsor liest nicht gerne, wenn etwa, wie bei einem KultUp im Städel Museum beispielsweise 152 Twitterer 1.300 Tweets verschickt und damit 130.650 Twitter-Accounts erreicht haben.

Das Achtbrücken Festival etwa hat mit der Einladung zur Pressekonferenz auch gleich das Hashtag #achtbruecken mitgeliefert und über die Pressekonferenz selbst getwittert. Ergänzt durch anwesende Twitterer (und Blogger) konnte so nicht nur die Pressekonferenz, sondern auch das anschließende Festival verfolgt werden. Da zunehmend zu den Pressekonferenzen von Kultureinrichtungen auch Blogger- und viele davon sind auch Twitterer – eingeladen werden, ist die Ankündigung eines Hashtags ein durchaus sinnvolles Vorgehen. Von den Museen ist mir nur das Städel Museum bekannt, das im Vorfeld zur Ausstellung „Schönheit und Revolution“ das Hashtag #SuR festgelegt und nicht nur via Twitter, sondern auch auf der Website kommuniziert hatte.

Wie kann die Einbindung aussehen?

Ein eindeutiges, möglichst kurzes und prägnantes  Hashtag ist auf jeden Fall sinnvoll: etwa die Kurzform eines Ausstellungstitels oder eines Orchesters. Für das hr-Sinfonieorchester hat sich beispielsweise #hrSO eingebürgert, das wir Twitterer selbst gewählt haben.

Bei der Ankündigung des Hashtags sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Von der Erwähnung in der Einladung zur Pressekonferenz, auf Flyern, der Website und im Blog sowie weiteren Social-Media-Profilen bis hin zu Hinweisen im Foyer (dazu gibt’s dann gleich noch die entsprechende Twitterwall) ist Vieles denkbar und möglich.

Ich wünsche mir, dass die Benennung von Hashtags genauso selbstverständlich wird, wie die Veranstaltungsdaten am Ende einer Pressemeldung.

Was meinen Sie? Wie gehen Sie als Kultureinrichtung vor?

Reader Interactions

Comments

  1. Christian Gries says

    … das wäre doch mal eine schöne Session für ein stARTcamp: „Wir basteln uns gemeinsam gültige und hilfreiche Hashtags für die Kultur in Deutschland“ und helfen dann alle zusammen mit, diese auch zu etablieren #followerpower #scry13 #sck13 ? Sonst #scmuc14 und #kukon 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.