Interview mit Wibke Ladwig: „Ich habe eine innige kulinarische Beziehung zu Italien“

Interviewreihe anlässlich des Ehrengastes Italien bei der Frankfurter Buchmesse

Ein helles Bücherregal in dem verschieden farbige und verschieden große Bücher stehen. In einem Fach liegen quer auf den stehenden Bücher einige Exemplare. Wibke Ladwig Ehrengast Italien Frankfurter BuchmesseI T A L I E N. Ehrengast bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Wenn das kein Grund ist, dieses Ereignis auf meinem Blog zu feiern …  Um diesen Anlass hier gebührend zu zelebrieren, werde ich ab heute und bis zum Beginn der Buchmesse alle drei bis vier Wochen Kurzinterviews veröffentlichen. Mit Italienerinnen, Kulturmanagerinnen, Italienbegeisterten … Die Klammer: ihre Liebe zu Büchern und Italien.

Wibke Ladwig mit Tulpen vor einem Bücherregal.
Ehrengast Italien bei der Frankfurter Buchmesse: Interview mit Wibke Ladwig

Den Anfang in der Reihe macht Wibke Ladwig, im Social Web als sinnundverstand bekannt. Sie selbst bezeichnet sich als Social-Web-Ranger, „die Menschen  im digitalen Raum begleitet und aufpasst, dass sie nicht von Bären gefressen werden.“

Gefühlt kenne ich Wibke „schon immer“. Tatsächlich gehört sie mit zu meinen ersten Begegnungen in diesem Internet. Also um das Jahr 2010. Es war die Zeit, als es Twitter noch gab – und sich dort aufzuhalten, eine Bereicherung war. Facebook, Instagram, Blog waren die Orte unserer digitalen Begegnungen. Persönliche Treffen auf Kulturveranstaltungen und Kulturbarcamps, die sie als eine der drei Herbergsmütter organisierte, folgten.

Ich habe sie als sehr umtriebig kennengelernt. Als eine, die mit äußerst kurzweiligen und inspirierenden Postings meinen Alltag bereichert – auch hinsichtlich italienischer Bücher. Die eine oder andere Empfehlung (ich sage nur Melandri) habe ich von ihr. Als gelernte Buchhändlerin liegen ihr Bücher auch besonders am Herzen.

Ehrengast Italien bei der Frankfurter Buchmesse:
Interview Wibke Ladwig

Welche drei (italienische) Bücher würdest du mit auf eine Insel nehmen?

Francesca Melandri, Alle außer mir (Aus dem Italienischen von Esther Hansen)

Natalie Ginzburg, Familienlexikon (Aus dem Italienischen von Alice Vollenweider)

Italo Calvino, Der Baron auf den Bäumen (Aus dem Italienischen von Oswalt von Nostitz)

Digitales Lesen oder physisches Buch in der Hand?

Das physische Buch ist erste Wahl, doch auch das digitale Lesen möchte ich nicht mehr missen müssen – Hauptsache Lesen!

Bücherregal oder öffentlicher Bücherschrank?

Die Guten ins Kröpfchen … Bücher, mit denen ich mich während des Lesens oder Nachschlagens befreundet habe, landen im Regal, die anderen im Öffentlichen Bücherschrank, die, die mich geärgert haben, im Altpapier.

Wie sortierst du deine Bücher?

Ich wähle für Bücher Verwandtschaften, Freundschaften und Nachbarschaften und stelle sie zueinander. Falls man das eine Sortierung nennen möchte, dann ist es diese.

Was liest du aktuell?

„Das Haus verlassen“ von Jacqueline Kornmüller, illustriert von Kat Menschik.

Dein liebster/bevorzugter Leseort?

Im Bett oder am Küchentisch.

Welches (italienische) Buch sollte ich unbedingt lesen und warum?

Ich habe doch überraschend wenig Literatur aus Italien gelesen, daher passe ich und freue mich auf die Empfehlungen anderer!

Welches ist deine (ital.) Lieblingsautorin, dein (ital.) Lieblingsautor?

Wenn ich eine nennen muss: Francesca Melandri, die große Erzählerin.

Welche Beziehung hast du zu Italien?

Eine vor allem kulinarische und die ist sehr innig.

Gastland Italien bei der Buchmesse bedeutet für mich …

… die Möglichkeit, das Land der Gegenwart durch seine Literatur, seine Autor*innen und sein Gastlandteam noch einmal anders zu entdecken. Ich bin neugierig!

Alle erwähnten Bücher bekommst du in stationären (inhabergeführten) Buchhandlungen. Falls du lieber online bestellen möchtest, dann schau doch im Onlineshop bei Weltenleser – der Buchhandlung meines Vertrauens – vorbei.

Leser-Interaktionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert